HNATOVIC Lubomir

HNATOVIC Lubomir

Lubomir Hnatovic wurde am 7. Oktober 1957 in Brodske, Slowakei geboren. Wie bei vielen Künstlern sind die Wurzeln seiner Begabung in der Kindheit zu finden. Sein Vater ist ein begabter Hobbymaler, Fotograf und Möbelbauer. Ein schwer behinderter jüngerer Bruder, für den der sechsjährige Lubomir die engste Bezugsperson war, sollte sein Weltbild und damit sein künstlerisches Schaffen wesentlich beeinflussen.

Nach einer Lehre als Schlosser – den Beruf wird er nie ausüben – besucht er kurz die „Akademia vytrarnych umeni“ in Bratislava und später, nach seiner Emigration in den Westen in den frühen Achtziger Jahren, die Zeichenklasse bei Prof. Oberhuber in der „Akademie für angewandte Kunst“ in Wien. Doch von diesen beiden „Ausflügen“ in die Akademischen Ausbildungsstätten abgesehen, ist Lubomir Autodidakt. Er hat sich seine Meister selbst gesucht. Große Maler wie Goya, Velasquez, Ribera und in jüngerer Zeit Francis Bacon haben etwas in seiner Seele angesprochen, was er allmählich zu seinem ganz persönlichen Stil jenseits aller Moden und marktstrategischen Überlegungen entwickelt hat.

So schlägt der junge Emigrant sich und seine kleine Familie vorerst als Werbebroschürenverteiler, Schwimmbadreiniger, Buchbinder, Gartenarbeiter und schließlich als Hausmeister durch. Er renoviert Wohnungen, ja ganze Schlösser. Seine diversen Arbeitgeber sind auch die ersten, die seine Bilder, die neben den anstrengenden Brotberufen entstehen, entdecken und zu sammeln beginnen. Heute lebt und arbeitet Lubomir Hnatovic fast ausschließlich von und für seine Kunst in Wien.

Share this post